Medienmitteilungen

Medienmitteilungen

21.04.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Betreibungs- und Konkurswesen

Dienststelle für Betreibungs- und Konkurswesen (DBK) – Ernennung der neuen Dienstchefin

Der Staatsrat hat Karla Z’Brun-Dirren zur neuen Dienstchefin der Dienststelle für Betreibungs- und Konkurswesen (DBK) beim Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) ernannt. Sie wird ihr Amt am 1. Mai 2021 antreten.

21.04.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheit

Coronavirus (COVID-19) – Weitere Schritte bei der Impfung

Der Kanton Wallis ermöglicht die Impfung für Menschen aller Altersgruppen mit einer chronischen Erkrankung, Gesundheitsfachpersonen, Mitarbeitende von Gemeinschaftseinrichtungen und Menschen mit engem Kontakt zu besonders gefährdeten Personen (betreuende Angehörige). Die Impfung dieser Bevölkerungsgruppen, darunter des Personals bestimmter Spitaldienste, der Alters- und Pflegeheime (APH) und des Rettungswesens, hat bereits begonnen und wird nun auf alle Gesundheitsberufe ausgeweitet. Um die Impfung der Gesamtbevölkerung bestmöglich zu planen, fordert der Kanton Wallis zudem alle Personen ab 16 Jahren, die sich impfen lassen möchten, dazu auf, sich so bald wie möglich bei einem Impfzentrum anzumelden. Termine werden in Abhängigkeit von den vom Bund definierten prioritären Kategorien, von der Verfügbarkeit von Impfdosen und vom Anmeldedatum vergeben.

15.04.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Sozialwesen

Bericht über die soziale Situation im Kanton Wallis

Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) hat das Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS beauftragt, einen Bericht über die soziale Situation im Kanton Wallis zu verfassen. Dieser zeigt einen Überblick über die soziale Situation in Form statistischer Daten und zieht eine Bilanz der bestehenden Sozialpolitik. Eine grosse Anzahl staatlicher und parastaatlicher Partner haben bei der Studie mitgewirkt.

14.04.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Darmkrebs-Früherkennung – Erste Bilanz des kantonalen Programms

Der Kanton Wallis ermöglicht den Zugang zur Impfung gegen COVID-19 für Personen im Alter von 65 bis 74 Jahren und für chronisch kranke Personen, die noch nicht geimpft wurden (zweiter Teil der Prioritätsgruppe 1). Die Impfung ist nach Terminvereinbarung in Arztpraxen und in den vom Kanton eröffneten Impfzentren möglich. Der Zugang zur Impfung für diese neue Bevölkerungsgruppe ist möglich, da nach Schätzungen der Dienststelle für Gesundheitswesen fast 90 Prozent der Menschen im Alter von 75 Jahren und älter sowie der Personen mit chronischen Hochrisikokrankheiten (erster Teil der Prioritätsgruppe 1) mindestens eine Impfdosis erhalten haben. Bis heute sind etwa 8.5 Prozent der Walliser Bevölkerung geimpft, womit das Wallis im Schweizer Durchschnitt liegt.

13.04.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Zugang zur Impfung für die 65- bis 74-Jährigen

Der Kanton Wallis ermöglicht den Zugang zur Impfung gegen COVID-19 für Personen im Alter von 65 bis 74 Jahren und für chronisch kranke Personen, die noch nicht geimpft wurden (zweiter Teil der Prioritätsgruppe 1). Die Impfung ist nach Terminvereinbarung in Arztpraxen und in den vom Kanton eröffneten Impfzentren möglich. Der Zugang zur Impfung für diese neue Bevölkerungsgruppe ist möglich, da nach Schätzungen der Dienststelle für Gesundheitswesen fast 90 Prozent der Menschen im Alter von 75 Jahren und älter sowie der Personen mit chronischen Hochrisikokrankheiten (erster Teil der Prioritätsgruppe 1) mindestens eine Impfdosis erhalten haben. Bis heute sind etwa 8.5 Prozent der Walliser Bevölkerung geimpft, womit das Wallis im Schweizer Durchschnitt liegt.

13.04.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen

Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen – Jahresbericht 2020

Die Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen (DVSV) hat ihren Jahresbericht publiziert. 2020 wurden viele Kontrollen beim Trinkwasser durchgeführt. Mehr als 6400 Trinkwasserproben wurden analysiert und 64 Inspektionen bei Wasserversorgern durchgeführt. Obwohl die Qualität des Trinkwassers im Allgemeinen gut ist, muss besonders auf bakteriologische Verunreinigungen geachtet werden. Neue Methoden im Bereich des Täuschungsschutzes wurden für Eier eingeführt. Die Kontrollen in Tätowierungsstudios wurden beibehalten. Des Weiteren führte die DVSV eine erste Inspektionskampagne bei Betrieben, die Lebensmittel direkt ab Hof verkaufen, durch. Im Bereich des Veterinärwesens haben uns die sanitäre Situation sowie die Verbreitung der Vogelgrippe in Europa daran erinnert, wie wichtig der Umgang mit Tieren für unsere Gesundheit ist. Das Kantonale Veterinäramt hat sein Engagement in diesem Sinne ebenso wie für den Tierschutz fortgesetzt.

06.04.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) –  Aufruf zu weiteren Anstrengungen zur Bekämpfung der Pandemie

Der Staat Wallis erinnert daran, dass das SARS-CoV-2-Virus, das für die COVID-19-Pandemie verantwortlich ist, immer noch aktiv zirkuliert. Es ist daher unerlässlich, in den Bemühungen zur Bekämpfung der Pandemie nicht nachzulassen und die vom Bund festgelegten Beschränkungen strikt einzuhalten. Diese Massnahmen waren bisher erfolgreich. Sie haben die Ausbreitung der Epidemie eingeschränkt und verhindert, dass das Gesundheitssystem überfordert wird. Indem wir diese Massnahmen weiter befolgen, bis genügend Menschen geimpft sind, können wir das Risiko einer dritten Welle einschränken, die neue, restriktivere Massnahmen erfordern würde.

01.04.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Coronavirus (COVID-19)  Zusätzliche kantonale Unterstützung für die Kultur

Der Staatsrat hat beschlossen, subsidiär zur Bundes- und Kantonshilfe einen kantonalen Beitrag von 3’000’000 Franken für die Kultur zu gewähren. Diese Beihilfe deckt die 20% ab, die von der COVID-19-Kulturverordnung des Bundes nicht entschädigt werden und sieht für 2021 eine Pauschale von 2’300 Franken pro Monat und pro Künstler, über einen Zeitraum von 6 Monaten, vor.

31.03.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Ausbildungsverpflichtung in nichtuniversitären Gesundheitsberufen – Neues kantonales Gesetz

Der Staatsrat hat das Inkrafttreten des Gesetzes über die Bereitstellung von Praktikums- und Ausbildungsplätzen für nichtuniversitäre Gesundheitsberufe auf den 1. April 2021 festgelegt. Dieses Gesetz ermöglicht es, auf den Mangel an in der Schweiz ausgebildetem Gesundheitsfachpersonen in den Bereichen Krankenpflege, Fachangestellte/r Gesundheit, Assistent/in Gesundheit und Soziales, Fachmann/-frau Betreuung, Physiotherapeut/in, Transport- sowie Rettungssanitäter/in. Das Ziel des Gesetzes ist die Bildung neuer Praktikums- und Ausbildungsplätze.

31.03.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Drei neue Artotheken für das Wallis – Die Kunstbibliothek der Mediathek Wallis weitet ihr Angebot auf alle Standorte aus

Mit grossem Erfolg wurde im Januar 2018 im Kulturzentrum Les Arsenaux in Sitten die erste öffentliche Artothek der Westschweiz eingeweiht. Hier hat jede und jeder die Möglichkeit, zeitgenössische Kunstwerke von anerkannten Künstlerinnen und Künstlern auszuleihen, von denen die meisten aus dem Wallis stammen. Dieses Ausleihmodell macht Kunst für alle zugänglich und sorgt für eine gute Sichtbarkeit für die professionellen Kunstschaffenden. Dank dem Erfolg dieses kulturellen Angebots kann heute mit der Eröffnung einer Artothek an den Standorten der Mediathek Wallis (MW) in Brig, Martinach und Saint-Maurice die Zahl der Leihstellen erweitert werden.

26.03.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Der Kanton Wallis verleiht den “Kultur- und Wirtschaftspreis” an das Palp Festival

Bei seiner 3. Vergabe wird mit dem «Kultur- und Wirtschaftspreis Wallis» eine Veranstaltung ausgezeichnet, die gleichermassen zur Entwicklung der Kultur und der Wirtschaft beiträgt. 2021 geht der Preis an das vom Verein Grand Mirific in Bruson organisierte Palp Festival. In den zehn Jahren seines Bestehens ist dieses Festival gewachsen und hat sich diversifiziert, was eine Ausdehnung auf das gesamte Wallis, in die Talebene und die Berge, in die Dörfer und die Städte, ermöglicht hat. Der Preis ist mit 20’000 Franken dotiert.

23.03.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Erweiterung der Teststrategie

In Übereinstimmung mit der Bundesstrategie für Massentests hat der Staat Wallis am 17., 18., 19. und 20. März ein Pilotprojekt in den Gemeinden Zermatt und Täsch lanciert. Alle Einwohner dieser beiden Gemeinden wurden eingeladen, sich testen zu lassen. Von den 1254 getesteten Personen waren 24 positiv, was einer Positivitätsrate von 1,9 Prozent entspricht. Schulkinder werden ab dem 24. März vier Wochen lang einmal pro Woche getestet. Die Mitarbeiter der Zermatter Bergbahnen werden ebenfalls nach dem selben Muster getestet.

04.03.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Arbeitnehmerschutz und Arbeitsverhältnisse

Überwachung der COVID-19-Massnahmen – Bilanz der Audits und der Betriebsberatungen

Der Staatsrat zieht eine positive Bilanz zu den von den Betrieben im Rahmen der COVID-19-Prävention ergriffenen Massnahmen. Nach den 380 durchgeführten Kontrollen im tertiären Sektor steht fest, dass die Betriebe im Allgemeinen gut mitziehen. Während das Homeoffice in den grossen Unternehmen in der Regel gut umgesetzt wird, sind die KMU zurückhaltender, vor allem aus organisatorischen und finanziellen Gründen. Die Regierung betont die Nützlichkeit des Homeoffice, wo immer dies machbar ist, und die Notwendigkeit, einen angemessenen Schutz für Schwangere und besonders gefährdete Personen am Arbeitsplatz sicherzustellen. Um die Lockerung der Beschränkungen zur Bekämpfung von COVID-19 zu begleiten und ein ausreichendes Mass an Prävention aufrechtzuerhalten, überwacht der Staatsrat weiterhin die in den Betrieben getroffenen Massnahmen.

04.03.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

“Patois-LAND – Im Land der wiedergefundenen Wörter” – Ausstellung in der Mediathek Wallis-Martinach

Die Mediathek Wallis-Martinach (MW-MY) konserviert und wertet audiovisuelle Aufzeichnungen zur Vergangenheit des Wallis und der Alpen auf. In den Tonarchiven der Institution kann man den alten Klang des Patois hören. Die Ausstellung «Patois-LAND – Im Land der wiedergefundenen Wörter» zeigt bis am 25. September 2021 in der Mediathek Wallis-Martinach eine vom Aussterben bedrohte Sprache als wäre sie ein gefährdetes Lebewesen. Diese neue, multisensorische Originalproduktion ist von der Welt der Vergnügungsparks und des Jahrmarkts inspiriert. Die MW-MY befasst sich in der Ausstellung mit der Schönheit, dem Reichtum und dem Wert von acht Patois-Varianten.

25.02.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Planung der Impfungen gemäss den vorgesehenen Lieferungen

Die Impfung von Personen über 75 Jahren und von chronisch Kranken mit Risiko von Komplikationen (erster Teil der Prioritätsgruppe 1) sollte bis Ende April abgeschlossen sein. Gemäss den geplanten Lieferungen kann Mitte April mit der Impfung von Personen zwischen 65 und 74 Jahren (zweiter Teil der Prioritätsgruppe 1) sowie mit der Impfung des Gesundheitspersonals mit Patientenkontakt und des Personals, das gefährdete Personen betreut (Prioritätsgruppe 2), begonnen werden. Ab Mitte Mai folgen dann Personen, die mit gefährdeten Personen im gleichen Haushalt leben (Prioritätsgruppe 3) und Erwachsene in Gemeinschaftseinrichtungen (Prioritätsgruppe 4). Der Rest der erwachsenen Bevölkerung sollte im Prinzip bis Mitte Juli Zugang zum Impfstoff haben. Der Kanton ruft die Bevölkerung zur Geduld auf. Alle, die sich impfen lassen wollen, können sich impfen lassen, allerdings später als ursprünglich angekündigt.

22.02.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Soziales

Europäischer Tag der Opfer von Straftaten – Wege zur persönlichen Aufarbeitung einer Straftat

Im Wallis bieten die Opferhilfestellen (OHG) den Opfern und deren Angehörigen eine umfassende Betreuung an (psychosoziale Unterstützung, Informationen über Rechte, juristische Begleitung, Vermittlung an spezialisierte Partner und Finanzierung). Der Europäische Tag der Opfer von Straftaten bietet die Gelegenheit, den Opfern zuzuhören. Opferaussagen beschreiben die vielfältigen Wege zur Aufarbeitung solcher Taten eindrücklich. Folgende drei Schwerpunkte bilden oft Etappen im gesamten Prozess: Anerkennung, Wiedergutmachung und Aufarbeitung.

12.02.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Lockerungsmassnahmen in den APH in Ausarbeitung

Um die Lebensqualität der Bewohner in den APH zu verbessern, bereitet der Staat Wallis seit einigen Wochen in Zusammenarbeit mit dem Verein der Walliser Alters- und Pflegeheime (AVALEMS) eine Lockerung der aktuellen Massnahmen vor. Ein Entwurf der Richtlinien wurde den Alters- und Pflegeheimen (APH) zu Konsultation übermittelt. Nach den derzeit gültigen Vorgaben haben alle Bewohner die Möglichkeit, Besuche zu empfangen und an Aktivitäten im APH teilzunehmen. In der überwiegenden Mehrheit der Walliser APH haben die Bewohner auch die Möglichkeit, gemeinsame Mahlzeiten einzunehmen, vorausgesetzt, es gibt keinen Ausbruch von COVID-19 innerhalb der Einrichtung.

05.02.2021 | Medienmitteilung | Departement für Volkswirtschaft und Bildung | Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur

Coronavirus (COVID-19) – Erweiterung der Teststrategie

Im Kanton Wallis werden gezielte und regelmässige Tests von asymptomatischen Personen in Situationen mit erhöhtem Ansteckungsrisiko, beispielsweise in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Schulen, Unternehmen, Tourismusdestinationen und anderen Institutionen, Orten oder spezifische Gruppen, eingeführt. Jede Woche können mehrere zehntausend Personen getestet werden. Um das Projekt zu finanzieren, ist ein Betrag von 20 Millionen Franken vorgesehen.

05.02.2021 | Medienkonferenz | Dienststelle für Kultur | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie |Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur

Der Weg zur Bürgerin. 50 Jahre Frauenstimmrecht im Wallis – Ausstellung bis zum 31. Juli 2021

Das Staatsarchiv Wallis, die Mediathek Wallis – Sitten und das kantonale Amt für Gleichstellung und Familie präsentieren eine Ausstellung zum 50-jährigen Jubiläum des Frauenstimmrechts. Die Ausstellung in der Eingangshalle des Kulturzentrums Les Arsenaux zeichnet die verschiedenen Etappen der Erlangung des Frauenstimmrechts im Wallis nach und hebt die Pionierinnen hervor, die sich zusammen mit engagierten Männern dafür einsetzten, dass Frauen das Stimm- und Wahlrecht erhielten.

04.02.2021 | Medienmitteilung | Departement für Volkswirtschaft und Bildung | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie | Kantonspolizei | Departement für Sicherheit, Institutionen und Sport

Gewalt und sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen: Stärkung der kantonalen Präventionsmassnahmen

Im Jahr 2020 wurden 308 Kinder Opfer von Gewalt im Kanton Wallis, davon ging es bei 65 Fällen um sexuelle Gewalt in der Familie, der Schule, in Vereinen oder in einem anderen Umfeld. Jedes Kind, das Opfer von solchen Gewalttaten ist, ist ein Opfer zu viel. Im Kontext der Umsetzung der Steuerreform und der AHV-Finanzierung (STAF) wurde als Begleitmassnahme ein Sozialpaket beschlossen. Unter Berücksichtigung des Betrags von einer Million Franken, der ab 2020 im Rahmen des Sozialpakets gewährt wird, haben verschiedene Dienststellen und Ämter unter der Schirmherrschaft des Departements für Sicherheit, Institutionen und Sport (DSIS) Präventions- und Sicherheitsmassnahmen für Minderjährige erarbeitet.

04.02.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Kompensierung der finanziellen Verluste der Gesundheitsinstitutionen

Der Staatsrat legt eine ausserordentliche finanzielle Hilfe von 64 Millionen Franken fest, um einen Teil der aufgrund der Gesundheitskrise in Zusammenhang mit COVID-19 entstandenen Verluste der Spitäler, Kliniken, Alters- und Pflegeheime und anderen Gesundheitseinrichtungen kompensiert werden. 61 Millionen Franken werden im Rahmen der Rechnung 2020 durch den Kanton finanziert. Der Restbetrag von 3,2 Millionen Franken geht zu Lasten der Gemeinden. Dieser Betrag soll insbesondere die Einkommensverluste ausgleichen, die durch den eidgenössischen Beschluss nicht dringliche Spitalbehandlungen zu verbieten, die Unterbelegung bestimmter Pflegeheimbetten sowie die aufgrund von COVID-19 verursachten Zusatzkosten für die Patientenversorgung entstanden sind.

27.01.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Impfung gegen COVID-19 – Eröffnung der Impfzentren

Die Impfzentren gegen COVID-19 werden am 2. Februar in Brig, Sitten, Martinach und Collombey-Muraz, als Ergänzung zu den Impfungen, die in den Arztpraxen stattfinden, eröffnet. Aufgrund der begrenzten Anzahl von vorhandenen Impfdosen werden sie zunächst an einem halben Tag in der Woche geöffnet sein, mit einer Kapazität von 100 Impfungen pro Zentrum und Halbtag. Vorrangig werden Risikopersonen geimpft, deren behandelnder Arzt keine Impfungen durchführt. Eine vorgängige Online-Anmeldung, möglich ab dem 28. Januar, ist erforderlich. Die Impfung ist derzeit Personen ab 75 Jahren und Personen mit einer chronischen Krankheit mit hohem Komplikationsrisiko vorbehalten, was im Wallis auf etwa 50’000 Personen zutrifft. Die Anzahl der möglichen Impfungen in den Arztpraxen und in den Impfzentren ist abhängig von den Impfstoffmengen, die der Bund dem Kanton zur Verfügung stellt. Die Impfung ist gratis.

22.01.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen

Vogelgrippe – Präventionsmassnahmen und obligatorische Registrierung der Geflügelhaltung

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat per Verordnung Massnahmen für die Bodensee- und Rheinregion getroffen, um den Ausbruch der Vogelgrippe in der Schweiz zu verhindern. Auch wenn das Wallis im Moment nicht betroffen ist, ist die Wachsamkeit aller Geflügelhalter erforderlich. Der Kontakt zwischen Wildvögeln und Hausgeflügel ist zu vermeiden. Ein weiteres wesentliches Element der Prävention ist die digitale Registrierung aller Geflügelhaltungen im Kanton.

22.01.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Arbeitnehmerschutz und Arbeitsverhältnisse

Coronavirus (COVID-19) – Arbeitnehmerschutz und Verpflichtung zum Homeoffice

In Umsetzung der vom Bundesrat sowie denjenigen vom Kanton für seine Dienststellen beschlossenen Massnahmen, erinnert der Staatsrat daran, dass alle Walliser Unternehmen, wann immer möglich, auf Homeoffice zurückgreifen und die strikte Anwendung der Empfehlungen der Gesundheitsbehörden bezüglich der Hygiene- und der Schutzmassnahmen am Arbeitsplatz sicherstellen müssen. Zu diesem Zweck stellt er Unternehmen ein Hilfsmittel für die Selbstkontrolle sowie Informationen zur Verfügung, mit dem Ziel, optimale Umsetzungspraktiken zu fördern. Die kantonale Arbeitsinspektion wird in den kommenden Wochen eine Präventionskampagne sowie Stichproben in Unternehmen durchführen.

18.01.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Coronavirus (COVID-19) – Bilanz der Hilfen 2020 für den Kultursektor und neue Unterstützungsmöglichkeiten

Bis Ende 2020 haben der Kanton Wallis und der Bund Kulturunternehmen, Kulturschaffende und Leiter von Musikvereinen mit rund 11,5 Millionen Franken unterstützt. Das kantonale Projekt “Stipendien für Forschung und Entwicklung” hat die Unterstützung von 70 Projekten ermöglicht mit dem Ziel, Kulturschaffende zu ermutigen, trotz der Schliessung von Kultureinrichtungen ihre persönliche Forschung fortzusetzen. Im November 2020 hat der Kanton seine Unterstützung für den Kulturbereich durch die Unterzeichnung einer Leistungsvereinbarung mit dem Bund über 10,4 Mio. Franken (50% Bund, 50% Kanton) verlängert. Ausserdem können seit Ende Dezember Kulturschaffende wieder entschädigt werden und Transformationsprojekte von Kulturbetrieben können nun mit bis zu 80% ihrer Kosten gefördert werden, anstelle von 60%.

11.01.2021 | Medienkonferenz | Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur | Departement fürr Volkswirtschaft und Bildung

Produktion des Moderna-Impfstoffs am Lonaz-Standort in Visp – Besuch des Bundesrates Alain Berset

Bundesrat Alain Berset besuchte die Produktionsanlagen für den COVID-19-Impfstoff von Moderna am Lonza-Standort in Visp. Im Anschluss traf er sich mit einer Delegation des Walliser Staatsrats. Bei diesem Austausch zwischen den eidgenössischen und kantonalen Behörden wurden die Gesundheitssituation, die Massnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus und ihre Auswirkungen auf die Walliser Wirtschaft besprochen.

08.01.2021 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Impfung gegen COVID-19 – Start der Impfung von gefährdeten Personen durch ihre Ärzte

Die Arztpraxen werden ab dem 11. Januar mit der Impfung von Personen über 75 Jahre und Personen mit einer chronischen Erkrankung, für die eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 ein hohes Risiko für Komplikationen mit sich birgt, unabhängig von ihrem Alter, beginnen. Abhängig von der Verfügbarkeit der Impfstoffe und gemäss der nationalen Impfstrategie wird die Impfung ab Februar auf Personen zwischen 65 und 74 Jahren sowie weitere chronisch Kranke ausgeweitet. Um die Impfkapazität zu erhöhen und sofern genügend Impfdosen zur Verfügung stehen, werden in der zweiten Januarhälfte die Impfzentren eröffnet. Die Impfung ist für die Bevölkerung freiwillig und gratis.

23.12.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Organisation der Impfungen im Wallis

Der Kanton Wallis hat die erste Bestellung über 3900 Dosen für den von Swissmedic zugelassenen Impfstoff von Pfizer/BioNTech aufgegeben. Diese Dosen sollten vor Jahresende von der Logistikbasis der Armee an das Zentralinstitut der Spitäler (ZIS) geliefert werden. Die Impfung gegen das Coronavirus wird dann schrittweise mit Patienten aus den geriatrischen Abteilungen des Spital Wallis (HVS) beginnen. Ab Anfang Januar, falls möglich vorher, wird sie den Bewohnern von Alters- und Pflegeheimen und danach anderen, vom Bund schwerpunktmässig festgelegten Personengruppen, angeboten. Nach dem vom Kanton beschlossenen Impfkonzept wird die Impfung von Arztpraxen, Apotheken und vier Impfzentren in Brig, Sitten, Martinach und Collombey mit ihren mobilen Teams durchgeführt. Sie ist kostenlos und freiwillig.

21.12.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Individuelle Prämienverbilligung der Krankenversicherung 2021

Der Staatsrat stellt im Vergleich zum laufenden Jahr für das Jahr 2021 einen zusätzlichen Betrag von 12,8 Millionen Franken zur Finanzierung der individuellen Prämienverbilligung der Krankenversicherung (IPV) bereit. Dieser Betrag ermöglicht es nicht nur, die Anzahl der Begünstigten zu erhöhen, sondern auch Familien mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu unterstützen, indem die Prämie ihrer Kinder zu 80 Prozent subventioniert wird. Personen, die wirtschaftlich besonders schwer von den Massnahmen im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie betroffenen waren, können eine Feststellung ihres Subventionsanspruchs auf der Grundlage ihres Einkommens des Jahres 2020 beantragen. Insgesamt belaufen sich die bereitgestellten Mittel für 2021 auf 225,6 Millionen Franken.

17.12.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Neues vom Burghügel Valeria in Sitten

Bei der Restaurierung des Innenraums der Basilika hat eine neue Phase begonnen. Nach Abschluss der Arbeiten im Chorraum wurden diese ins Schiff verlegt. Nachdem er lange Zeit geschlossen war, ist der wunderbar restaurierte Chorraum, gemäss den sanitären Bestimmungen, wieder für Gottesdienste und Besucher zugänglich. Es gibt aber noch Weiteres zu entdecken: die Eröffnung der ebenfalls restaurierten ehemaligen Mühle von Valeria sowie die Aufwertung, im Rahmen eines internationalen Projekts über das handwerkliche Können und den Umlauf von Vorlagen im Mittelalter, der liturgischen Truhen der Basilika.

15.12.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Eine Hommage an die Gönner des Kunstmuseums Wallis

Bis zum 7. November 2021 zeigt das Kunstmuseum Wallis unter dem Titel «My pleasure! Schenkungen usw. 2000–2020» eine Auswahl von Werken, die zwischen 2000 und 2020 durch Schenkungen und Legate, beziehungsweise als Deposita ins Museum gelangten oder ihm zu einem Vorzugspreis überlassen wurden. Das Kunstmuseum dankt auf diese Weise seinen Gönnern.

15.12.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Der Gesundheitszustand der Walliser Bevölkerung – Die Tendenz ist positiv, einige Aspekte müssen im Auge behalten werden

Das Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO) veröffentlicht den Bericht «Der Gesundheitszustand der Walliser Bevölkerung 2020», in dem der Gesundheitszustand der Walliser Bevölkerung und dessen Entwicklung im Laufe der Zeit beschrieben wird. Trotz der durch das Covid-19-Virus hervorgerufenen Pandemie dürfen wir die anderen Gesundheitsprobleme der Bevölkerung nicht vergessen. Das im Bericht präsentierte Gesamtbild vom Gesundheitszustand der Walliserinnen und Walliser ist ermutigend. Die Bevölkerung beurteilt ihre Gesundheit selbst mehrheitlich als gut, die Lebenserwartung steigt weiter und die auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen oder Gewalteinwirkung zurückzuführende Sterblichkeit ist gesunken. Bestimmte Indikatoren geben jedoch Grund zur Sorge: Tabak- und übermässiger Alkoholkonsum sind nach wie vor Hauptprobleme des Gesundheitswesens und die Zahl der Personen mit Adipositas oder Diabetes hat in den letzten 20 Jahren zugenommen. Aufgrund der Alterung der Bevölkerung leiden immer mehr Menschen unter chronischen Krankheiten und Demenzerkrankungen. Der Bericht betont auch die Rolle sozioökonomischer Unterschiede für die Gesundheit.

30.11.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Sozialwesen

Teilrevision des Gesetzes über die Rechte und die Inklusion von Menschen mit Behinderungen (GRIMB)

Auf Vorschlag des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) hat der Staatsrat den Entwurf der Teilrevision des Gesetzes über die Rechte und die Inklusion von Menschen mit Behinderungen (GRIMB) genehmigt und das Dossier dem Grossen Rat zur Behandlung überwiesen. Die Teilrevision dieses Gesetzes ist notwendig, um den Anforderungen des Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen (UNO-BRK) gerecht zu werden, welches von der Schweiz ratifiziert worden ist.

26.11.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Sozialwesen

Entwurf der Totalrevision des Gesetzes über das Inkasso und die Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen (GIBU)

Auf Vorschlag des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur hat der Staatsrat den Entwurf des Gesetzes über das Inkasso und die Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen (GIBU) genehmigt und diesen zur weiteren Behandlung an den Grossen Rat überwiesen. Das aktuelle Gesetz über die Eintreibung von Unterhaltsbeiträgen und die Entrichtung von Vorschüssen stammt aus dem Jahr 1980. Eine Totalrevision ist notwendig, um das System zur Gewährung von Vorschüssen an die neuen Bundesbestimmungen anzupassen. Während des Vernehmlassungsverfahrens im Monat Oktober 2020 stiess diese Revision auf mehrheitlich auf Zustimmung.

25.11.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

#Justsayit – Sensibilisierungskampagne für gewaltfreie erste Liebesbeziehungen

Anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen lanciert das Kantonale Amt für Gleichstellung und Familie (KAGF) über die sozialen Netzwerke eine kantonale Sensibilisierungskampagne für Jugendliche. Mit #Justsayit sollen 15- bis 20-Jährige darauf aufmerksam gemacht werden, dass Gewalt in Liebesbeziehungen nichts verloren hat.

23.11.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

32. Beiheft zu Vallesia über die Hexerei im Wallis erschienen

Das Staatsarchiv Wallis veröffentlicht ein zweisprachiges Standardwerk über die Hexenprozesse im Goms im 15. Jahrhundert. Das 650 Seiten umfassende Werk wurde von der Historikerin Chantal Ammann-Doubliez in Zusammenarbeit mit Hans-Robert Ammann und Domherr Joseph Sarbach redigiert und enthält die lateinischen Texte der Hexenprozesse, eine Übersetzung ins Französische und Deutsche sowie einen Überblick über die Hexenverfolgungen in der Diözese Sitten zwischen 1380 und 1482.

20.11.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

Zwangsheirat – Sensibilisierung der Jugendlichen

Seit dem 1. Juli 2013 ist Zwangsheirat in der Schweiz verboten – und trotzdem ist sie noch immer nicht von der Bildfläche verschwunden, auch im Wallis nicht. Jugendliche laufen Gefahr, mit zwei Arten von Situationen konfrontiert zu werden: Entweder werden sie unter Druck gesetzt, um eine Heirat einzugehen, die sie selbst nicht wollen, oder sie werden unter Druck gesetzt, um eine Liebesbeziehung ihrer eigenen Wahl aufzugeben. Um die Jugendlichen zu unterstützen wird das Kantonale Amt für Gleichstellung und Familie (KAGF) in den Freizeitzentren des Kantons Broschüren auflegen.

18.11.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Erneuerung des Abkommens über die Hinterlegung und die Aufbewahrung des Archivs der Burgergemeinde Sitten

Die Burgergemeinde Sitten verlängert den Vertrag für die Hinterlegung und Aufbewahrung ihre Archivbestände beim Staatsarchiv des Kantons Wallis. Der ursprüngliche, am 15. Januar 1919 unterzeichnete Vertrag überträgt dem Staatsarchiv Wallis die Verantwortung für die Konservierung der Dokumente, wobei die Burgergemeinde Sitten deren Eigentümerin bleibt. Dieser über 110 Laufmeter Akten umfassende Archivbestand ist von grosser historischer Bedeutung. Er enthält die alten Archive der Stadt Sitten und erstreckt sich über einen Zeitraum von der Mitte des 12. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

10.11.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Der Manor-Kulturpreis Wallis 2021 geht an die belgisch-schweizerische Künstlerin Aurélie Strumans

Der Manor-Kulturpreis wird in unserem Kanton zum siebten Mal in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Wallis verliehen. Es handelt sich um eine der wichtigsten Schweizer Auszeichnungen im Bereich der zeitgenössischen Kunst. Dieses Jahr erhält ihn die belgisch-schweizerische Künstlerin Aurélie Strumans, der demnächst eine Ausstellung gewidmet wird.

05.11.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Landwirtschaft | Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen

Obligatorische Registrierung von Geflügelhaltungen – Neues Online-Registrierungssystem

Der Kanton Wallis stellt den Geflügelhaltern ein neues, einfaches und leicht zugängliches elektronisches Registrierungssystem zur Verfügung, das von der Dienststelle für Landwirtschaft und der Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen verwaltet wird. Diese Registrierungspflicht ist vor allem für die Vorbeugung und den Umgang mit Krankheiten wie der Vogelgrippe sowie für den Tierschutz wichtig.

03.11.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Verstärkung der Spitalkapazitäten

Zur Bewältigung der wachsenden Anzahl von Patienten, die aufgrund des Coronavirus ins Spital eingeliefert werden, macht das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) von der ihm vom Staatsrat übertragenen Kompetenz Gebrauch und sucht die Unterstützung der anderen Spitaleinrichtungen des Kantons. Alle Kliniken des Kantons unterstützen damit das Spital Wallis bei der Behandlung von nicht-COVID-19-Patienten. Ab heute beginnt die Verlegung von nicht-COVID-19-Patienten, die im Rahmen der Rehabilitation im Spital Wallis hospitalisiert werden, in die Berner, Genfer und Luzerner Klinik in Montana sowie in die Leukerbad Clinic und die Clinique romande de réadaptation der SUVA. Die Clinique de Valère wird demnächst Patienten vom Spital Wallis bei postoperativen Aufenthalten aufnehmen. Die Kliniken CIC in Saxon und MV Santé in Sitten werden einen Teil ihres Personals zur Verfügung stellen. Als Verstärkung werden auch Physiotherapeuten hinzugezogen. Das Spital Wallis wird somit in der Lage sein, seine Kapazität zur Aufnahme von COVID-19-Patienten zu erhöhen.

23.10.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Zusätzliche Subventionen der Krankenkassenprämien 2020

Infolge des Inkrafttretens der Steuerreform und der AHV-Finanzierung auf kantonaler Ebene (STAF-VS) hat der Staatsrat beschlossen, rückwirkend die Subventionen zur Verbilligung der Krankenversicherungsprämien 2020 zu erhöhen. Rund weitere 4’500 Erwachsene erhalten dadurch eine individuelle Prämienverbilligung und für 12’600 Versicherte werden die Subventionen steigen. Insgesamt werden 2020 im Wallis 82’800 Personen unterstützt, das sind 24 % der Bevölkerung.

22.10.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Heft Nr. 6 der Kulturbeobachtungsstelle – Wallis  –  Analyse der Walliser Museumslandschaft

Eine umfassende Studie über die Walliser Museumslandschaft wurde durch zwei Forscher der HES-SO auf Mandat des Kantons Wallis durchgeführt. Die Resultate, publiziert in der 6. Ausgabe der Hefte der Kulturbeobachtungsstelle – Wallis zeigen auf, dass das Wallis eine höhere Museumsdichte aufweist als die meisten Schweizer Kantone und dass sich die Zusammenarbeit innerhalb der Walliser Museumslandschaft noch entwickeln kann. Die Studie liefert Museumsfachleuten und politischen Entscheidungsträgern nützliche Hinweise für die Entwicklung ihrer zukünftigen Strategien und Aktionen.

20.10.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Brig-Glis: Unerwartete archäologische Entdeckung einer bedeutenden römischen Besiedlung

Im Rahmen des Baus eines Mehrfamilienhauses mit unterirdischer Einstellhalle in Glis haben die Archäologen Gebäude aus der Römerzeit entdeckt, die zwischen dem 3. und 5. Jahrhundert unserer Zeitrechnung datieren. Das grösste Gebäude weist eine Bauart und Dimensionen auf, wie sie im Oberwallis noch nie gefunden wurden.

16.10.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Erhöhung der Testkapazitäten im Wallis

Angesichts der zunehmenden Anzahl der COVID-19 Fälle und des Beginns der winterlichen Grippesaison erhöht das Wallis seine Testkapazitäten. Die wichtigsten Testzentren sind auf der Internetseite des Kantons Wallis unter www.vs.ch/covid-19 aufgeführt. Dieses Testangebot besteht zusätzlich zu den bereits in den meisten Arztpraxen und Notaufnahmen der Spitäler durchgeführten Tests. Personen ohne Symptome (die sich z.B. auf eine Reise ins Ausland begeben) oder mit leichten Symptomen, die keine ärztliche Beratung wünschen, werden gebeten, sich an die speziell dafür vorgesehenen Testzentren zu wenden (und nicht an die Notaufnahme des Spitals Sitten).

08.10.2020 | Medienmitteilung | Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur

Aufsichtsrat des Spital Riviera-Chablais (HRC) – Neue Vertreter des Kantons Wallis

Der Walliser Staatsrat hat seine beiden Mitglieder im Aufsichtsrat des Spital Riviera-Chablais (HRC) erneuert. Die waadtländische Regierung hat dasselbe bereits für ihre vier Mitglieder getan. Angesichts der grossen Herausforderungen, mit denen das HRC konfrontiert ist, will der Walliser Staatsrat die Schlussfolgerungen der Überprüfung der Spitalleitung, die unter anderem eine stärkere Komplementarität der Kompetenzen innerhalb des Aufsichtsrats empfehlen, rasch umsetzen.

05.10.2020 | Medienmitteilung | Kantonaless Amt für Gleichstellung und Familie

Kleinkinderbetreuung Weiterbildung zur Überwindung von Genderstereotypen

In den Strukturen für Kleinkinderbetreuung denkt niemand darüber nach, mit Mädchen und Jungen unterschiedlich umzugehen. Trotzdem werden die Kinder dort in gewisser Weise gendertypisch erzogen, was vor allem durch die Spiele und Spielsachen zum Ausdruck kommt, die den Mädchen und Jungen angeboten werden. Das Kantonale Amt für Gleichstellung und Familie (KAGF) führt sein Programm für das Personal aus dem Frühbereich fort, indem es eine Weiterbildung zur Überwindung von Genderstereotypen anbietet.

02.10.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Unterstützungsbeiträge und neue Soforthilfsmassnahmen für den Kulturbereich

Der Staatsrat hat beschlossen den Akteuren im Kulturbereich neue Pauschalbeihilfen zu gewähren. Er beantwortet damit ein dringliches Postulat, das im Juni 2020 vom Grossen Rat akzeptiert wurde. Diese neue Massnahme betrifft Personen, die weder von Suisseculture Sociale noch vom Kanton unterstützt werden konnten oder die eine Unterstützung von weniger als 13’800 Franken erhalten haben. Seit Beginn der Pandemie setzten die Kantone und der Bund eine Reihe von Massnahmen um, die insbesondere auf die Unterstützung von Kulturschaffenden abzielten. Als Ergänzung zu den Massnahmen des Bundesrates zur Milderung der wirtschaftlichen Auswirkungen wurden schon drei Hilfsprogramme gestartet, die sich an unabhängige Kulturschaffende und Kulturunternehmen richteten.

01.10.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Eröffnung eines Testzentrums in Visp

Angesichts des Beginns der winterlichen Grippesaison bereiten sich die Walliser Gesundheitsbehörden darauf vor, mehr COVID-19-Tests durchzuführen. Sie verhandeln im Moment mit mehreren Anbietern über die Eröffnung von Testzentren. Durch diese Zentren werden die Kapazitäten für Tests erweitert, die bisher bereits in den Notaufnahmen der Spitäler und in den Arztpraxen durchgeführt werden. Ein erstes Zentrum öffnet am 1. Oktober in Visp. Nach und nach werden weitere Zentren im französischsprachigen Teil des Wallis eröffnet.

 

01.10.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Sozialwesen

Vernehmlassung Vorentwurf der Teilrevision des Gesetzes über die Rechte und die Eingliederung von Menschen mit Behinderungen (GREMB)

Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) gibt einen Vorentwurf zur Teilrevision des aus dem Jahre 1991 stammenden Gesetzes über die Eingliederung von behinderten Menschen in die Vernehmlassung. Diese Anpassung des Gesetzes ist notwendig, um den Anforderungen des Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen (UNO-BRK) gerecht zu werden.

01.10.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Sozialwesen

Vorentwurf des Gesetzes über das Inkasso und die Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen (GIBU) – Eröffnung der Vernehmlassung

Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGKS) gibt einen Vorentwurf des Gesetzes über das Inkasso und die Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen (GIBU) in die Vernehmlassung.
Das aktuelle Gesetz über die Eintreibung von Unterhaltsbeiträgen und die Entrichtung von Vorschüssen stammt aus dem Jahr 1980. Eine Totalrevision ist notwendig, um es anzupassen, zu ergänzen sowie das System zur Gewährung von Vorschüssen unter Berücksichtigung der neuen Bundesbestimmungen zu überarbeiten.

22.09.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Krankenkassenprämien 2021 – Moderater Anstieg

Die durchschnittliche Prämie für Erwachsene steigt 2021 um 5.80 Franken im Monat (+1.6%) auf 362 Franken. Dieser Anstieg ist höher als der im Durchschnitt in der Schweiz verzeichnete Anstieg (+0.4%; +1.50 Franken). Die Prämie im Wallis liegt jedoch weiterhin 13 Franken unter der durchschnittlichen Prämie in der Schweiz. Um Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen zu unterstützen, schlägt der Staatsrat für das Jahr 2021 zusätzliche 12,8 Millionen Franken für individuelle Prämienverbilligungen vor.

15.09.2020 | Medienkonferenzen | Dienststelle für Kultur

Archäologie – Eröffnung für die Allgemeinheit des Place Sous-le-Scex in Sitten

Das Projekt zur Aufwertung der archäologischen Funde in Sitten Sous-le-Scex ist abgeschlossen. Gemeinsame Interessen der Stadt Sitten, des Kantons Wallis und der Wissenschaft werden hier vereint. Die Bevölkerung erhält einen neuen Begegnungsort. Zudem wird das archäologische Erbe der Stadt Sitten, einer Schweizer Hochburg der Archäologie, zur Geltung gebracht.

14.09.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Start der Sensibilisierungskampagne “Bliib gsund!”

Schutzmassnahmen sind im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie wichtig (Händewaschen, Abstand halten, in die Armbeuge husten, Masken). Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) und Gesundheitsförderung Wallis starten ab dem 15. September eine kantonsweite Informationskampagne, um ihre Bedeutung zu unterstreichen. Mit Smileys möchten sie der Bevölkerung die wichtige Rolle bewusst machen, die sie bei der Entwicklung der epidemiologischen Situation spielt. Bis ein Impfstoff vorliegt, machen Schutzmassnahmen den entscheidenden Unterschied aus bei der Verlangsamung der Epidemie.

10.09.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

Nationaler Zukunftstag 2020 – Unternehmen und Institutionen – lasst die Schülerinnen und Schüler der 8H am 12. November 2020 bei euch Berufsluft schnuppern

Wie jedes Jahr am zweiten Donnerstag im November haben die Schülerinnen und Schüler der 8H (6. Primarklasse) auch dieses Jahr die Möglichkeit, einen Tag ihre Schulzimmer zu verlassen, um ihren Berufswahl-Horizont zu erweitern. Die Walliser Unternehmen und Institutionen werden dazu eingeladen, dem potenziellen Nachwuchs am 12. November ihre Tore zu öffnen. Die Idee des Zukunftstages ist, dass Jungen Berufe aus dem Gesundheits- und Sozialwesen, Mädchen Berufe aus den Bereichen Technik, Baugewerbe und Ingenieurwesen erkunden.

04.09.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen | Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur

Helikoptergestütztes Rettungswesen – Das Bundesgericht fordert vom Kanton ein Ausschreibungsverfahren

Die Helikopterrettung im Wallis ist seit 2003 Air Zermatt und Air-Glaciers anvertraut. Aufgrund einer Beschwerde von Héli-Alpes SA fordert das Bundesgericht den Kanton auf, eine Ausschreibung gemäss der Walliser Gesetzgebung zur Organisation des sanitätsdienstlichen Rettungswesens durchzuführen. Das 2017 revidierte Gesetz sieht neu vor, dass die Planung wie bei den Spitälern periodisch angepasst wird. Die Umsetzung dieses Verfahrens dauert etwa zwei Jahre. In der Zwischenzeit verbleiben die Mandate bei den beiden derzeitigen Unternehmen.

03.09.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

Neue Beherbergung für Frauen – im Chablais wird eine Unterkunft für Opfer von häuslicher Gewalt eröffnet

Dank der Unterstützung des kantonalen Amtes für Gleichstellung und Familie (KAGF) und der Dienststelle für Sozialwesen verfügt nun auch der unterste Kantonsteil über eine Beherbergungsmöglichkeit für Opfer von häuslicher Gewalt. Damit wird im Einklang mit dem Gesetz über häusliche Gewalt, das ein bedarfsgerechtes Angebot in diesem Bereich vorschreibt, eine Lücke im kantonalen Dispositiv geschlossen.

02.09.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Spital Wallis – Ernennung des neuen Verwatungspräsidenten

Der Staatsrat hat Pascal Strupler, bis Ende September 2020 noch Direktor des Bundesamtes für Gesundheit, ab dem 1. März 2021, als Nachfolger von Dominique Arlettaz, zum Präsidenten des Verwaltungsrates des Spital Wallis ernannt.

 

31.08.2020 | Medienkonferenzen | Dienststelle für Sozialwesen

Ich bin 50, na und!?

Menschen über 50 Jahre haben es bei der beruflichen Wiedereingliederung besonders schwer. Dabei stellen diese Personen oftmals einen echten Mehrwert für die Unternehmen dar, die sie anstellen. Um dieser Bevölkerungsgruppe im Hinblick auf eine rasche berufliche Wiedereingliederung eine geeignete Unterstützung zukommen zu lassen, ist in Zusammenarbeit mit der Dienststelle für Sozialwesen das Projekt « 50+actif » gestartet worden. Das Büro von « 50+actif » in Martinach ist für die Unterstützung von Personen aus dem französischsprachigen Kantonsteil bereit.

28.08.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

APH «Les Sources» in Saxon Bericht des kantonalen Arbeitsinspektorats

Das vom kantonalen Arbeitsinspektorat durchgeführte Audit über die Organisation und die Arbeitsbeziehungen innerhalb des Alters- und Pflegeheims (APH) Les Sources in Saxon wurde dem Pflegepersonal vorgestellt. Was die Qualität der Pflegeleistungen anbelangt, wird die Dienststelle für Gesundheitswesen eine neue Untersuchung innerhalb des APH durchführen, sobald sie die Stellungnahmen der verschiedenen betroffenen Personen und Institutionen erhalten hat.

21.08.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

APH «Les Sources» in Saxon – Das DGSK reicht Strafanzeige wegen möglicher Missbrauchshandlungen ein

Der Verdacht des Missbrauchs im Alters- und Pflegeheim (APH) «Les Sources» in Saxon, über den durch die Sendung «Mise au point» von RTS (Radio Télévision Suisse) am Sonntag, den 16. August berichtet wurde, wird vom Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) sehr ernst genommen. Dieses hat bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht, um den Fall aufzuklären. Eine schriftliche Stellungnahme der Missbrauchstatbestände, die dem DGSK vor der erwähnten Sendung nicht bekannt waren, wurde bei der durch RTS befragten Pflegefachperson eingefordert. Von den Vertrauensärzten des APH wurden ebenfalls Stellungnahmen eingefordert. Das DGSK wird die Reaktion der Institution auf die von den Medien berichteten Vorfälle und organisatorischen Probleme sorgfältig verfolgen.

19.08.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Das Programm für die Bewahrung des Kulturerbes unterstützt zehn Kulturgüterinstitutionen und -projekte – Erste Subventionierungsvergaben abgeschlossen

Im März dieses Jahres hat das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) ein neues Unterstützungsprogramm für die Bewahrung des beweglichen, dokumentarischen, immateriellen und sprachlichen Kulturerbes initiiert. Auf die Ausschreibung hin sind bei der kantonalen Kommission für Kulturerbe 22 Unterstützungsanträge aus dem ganzen Kanton eingegangen. Insgesamt zehn Kulturgüterinstitutionen und -projekte, welche Elemente betreffen, die als kantonal bedeutend erachtet werden, haben 2020 eine finanzielle Unterstützung erhalten.

18.08.2020 | Medienmitteilung | Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur

Initiative “Mehr Familienzulagen für Ihre Kinder”

Auf Vorschlag des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur verabschiedete der Staatsrat die Botschaft und den Entwurf der Teilrevision des Ausführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Familienzulagen (LALAFam). Dieser Entwurf orientiert sich an der im Herbst 2019 eingereichten kantonalen Volksinitiative «Mehr Familienzulagen für Ihre Kinder», die eine Erhöhung der Kinderzulagen um 40 Franken, bzw. für Kinder in Ausbildung um 20 Franken pro Monat vorsieht.

17.08.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Umwelt | Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen

Untersuchungskampagne zu Chlorothalonil in Trinkwasser und Grundwasser

Aufgrund der auf Bundesebene neuen Einstufung von Chlorothalonil und seinen Metaboliten hat der Kanton Wallis in der gesamten Rhonetalebene Analysen sowohl für Trinkwasser als auch für Grundwasser durchgeführt. Probenahmen der Walliser Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen (DVSV) bezüglich Chlorothalonil in Walliser Trinkwasserbrunnen zeigt, dass in 13 von 25 untersuchten Grundwasserfassungen, die Trinkwasser liefern, Metaboliten vorhanden waren. Die betroffenen Wasserversorger ergreifen die notwendigen Massnahmen gemäss Weisung des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen. Bei den Analysen des Grundwassers in der Talebene wurden in 25 von 61 Messstationen die Abbauprodukte von Chlorothalonil nachgewiesen.

10.08.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Arbeitnehmerschutz und Arbeitsverhältnisse

Coronavirus (Covid-19) – Verstärkung der Gesundheitskontrollen in Einrichtungen

Gemäss den Anforderungen der neuen Richtlinie des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) verstärkt der Kanton Wallis die Gesundheitskontrollen bei Unternehmen, öffentlichen Institutionen und Veranstaltern. Ebenfalls präzisiert wurde die Umsetzung des Staatsratsentscheides vom 15. Juli bezüglich der öffentlichen Einrichtungen. Diese Massnahmen sollen das Entstehen neuer Ausbruchsherde von COVID-19 verhindern. Die Kontrollen werden sich auf die Einhaltung der Schutzkonzepte gegen das Coronavirus konzentrieren. Sie werden durch die Dienststelle für Arbeitnehmerschutz und Arbeitsverhältnisse (DAA) für Unternehmen und die Gemeindebehörden für öffentliche Einrichtungen und Veranstaltungen durchgeführt.

10.08.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Am für Gleichstellung und Familie

Jobcafés im Wallis – Fortführung der beliebten Jobcafés ab August

Die Zufriedenheitsumfrage bei rund 30 Teilnehmerinnen hat es klar gezeigt: Die Jobcafés für Frauen, die sich beruflich engagieren möchten, entsprechen voll und ganz deren Erwartungen. Wegen der CoronakKrise mussten die Jobcafés unterbrochen werden – ab dem 21. August werden sie wieder stattfinden.

20.07.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Am für Gleichstellung und Familie

Beteiligungen des Staates – Staatsrat will unter seinen Vertreterinnen und Vertretern in den Führungsorganen ein Drittel Frauen

Der weibliche Anteil in den Beteiligungen des Staates an juristischen Personen und anderen Einrichtungen beträgt bislang 15,6 Prozent. Der Staatsrat hat beschlossen, diesen bis zum 31. Dezember 2024 auf 33 Prozent anzuheben. Wie auch bei den Verwaltungskommissionen obliegt es dem Kantonalen Amt für Gleichstellung und Familie (KAGF) die Dienststellen aufzufordern, Kandidaturen von Frauen einzureichen. Ausserdem wird das Amt eine Vormeinung abgeben. Ein Ziel und eine Massnahme, die ein starkes Zeichen für die Gleichstellung von Frauen und Männern sind.

15.07.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Naters – Ausgraben und untersuchen einer bedeutenden Fundstelle der Walliser Urgeschichte

Infolge der aussergewöhnlichen archäologischen Funde, welche eine menschliche Besiedlung ab dem 4. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung auf dem Gelände des Hauses St. Michael in Naters zu Tage brachte, beabsichtigt der Staatsrat schnellstmöglich die notwenigen Ausgrabungen durchführen zu lassen. Um diese Arbeiten sowie die Auswertung und die zur Dokumentation dienenden Publikationen zu finanzieren, hat er an den Grossen Rat ein Projekt über einen Verpflichtungskredit von 8 Millionen Franken überwiesen. Dieser Betrag soll die gesamten Arbeiten über mehrere Jahre abdecken und gleichzeitig eine Unterstützung und effiziente Abstimmung der Bauarbeiten des Seniorenzentrums und den archäologischen Ausgrabungen ermöglichen.

07.07.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Sozialwesen

Fondation valaisanne en faveur des personnes handicapées mentales (FOVAHM) – Renovierung, Umbau und Erweiterung des Werkstattgebäudes des Zentrums Pierre-à-Voir in Saxon

Auf Vorschlag des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) hat der Walliser Staatsrat das definitive Projekt für die Renovierung, den Umbau und die Erweiterung des Werkstattgebäudes des Zentrums Pierre-à-Voir in Saxon zu einem Gesamtbetrag von 10 Millionen Franken genehmigt. Das Alter des Gebäudes, die aktuellen Anforderungen und die Sicherstellung zeitgemässer Betreuungsstandards machen einen grösseren Eingriff notwendig.

30.06.2020 | Medienkonferenzen | Dienststelle für Gesundheitswesen

Psychische Gesundheit – Der Kanton Wallis setzt auf Prävention und patientennahe Versorgung

Der Staat Wallis hat eine kantonale Strategie für den Bereich Psychische Gesundheit verabschiedet. Die Strategie, die mit Unterstützung des Beratungsbüros B & A ///// Beratungen und Analysen entwickelt wurde, schlägt einen ganzheitlichen Ansatz vor, der auf der Prävention, der Weiterentwicklung von ambulanten Leistungen und der Reduzierung von Spitalaufenthalten basiert. Die geplanten Massnahmen werden eine patientennahe Versorgung fördern, was den aktuellen Bedürfnissen bei der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung entspricht. Der erste Schritt bei der Umsetzung dieser Strategie wird die Neuorganisation der Krankenhauspsychiatrie sein. Ein vollständiges Angebot an Leistungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, der Psychiatrie Erwachsene und der Psychogeriatrie wird im Wallis dezentral bereitgestellt.

29.06.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Medizinischer Bereitschaftsdienst für Erwachsene – Medi24 übernimmt neu diesen Dienst rund um die Uhr und an sieben Tagen in der Woche

Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) und die Walliser Ärztegesellschaft haben aufgrund der Schwierigkeiten bei der medizinischen Nachfolge beschlossen, den telefonischen medizinischen Bereitschaftsdienst für Erwachsene an Medi24 zu übergeben. Ab dem 1. Juli 2020 wird die medizinische Beratung unter der Nummer 0900 144 033 rund um die Uhr und an sieben Tagen in der Woche von Pflegefachpersonen und Ärztinnen und Ärzten des telemedizinischen Beratungszentrums Medi24 gewährleistet. Bisher auf Französisch und Deutsch, werden die Beratungen nun auch auf Englisch und Italienisch angeboten. Medi24 gewährleistet auch die Ende 2019 im Wallis aufgeschaltete Telefonberatung für kinderärztliche Fragen.

26.06.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Molekularbiologische und serologische Tests – kostenlos und unter bestimmten Bedingungen empfohlen

Wie vom Bund angekündigt, sind ambulant durchgeführte molekularbiologische und serologische Tests nun kostenlos. Diese Massnahme soll Menschen mit Covid-19-Symptomen ermutigen, sich frühzeitig testen zu lassen, um eine zweite Welle der Epidemie zu verhindern. Ohne Symptome ist der kostenlose Test nur unter zwei spezifischen Bedingungen garantiert: auf Entscheid des Kantonsarztes oder nach Mitteilung über die SwissCovid App. Was die serologischen Tests betrifft, so werden diese zum heutigen Zeitpunkt durch den Bund nicht empfohlen und nur auf ausdrückliche Anweisung des Kantonsarztes bezahlt.

25.06.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Rettungswesen – Neue Ambulanzen für Leuk – Westlich Raron – Lötschental und Etremont

Nach dem Vernehmlassungsverfahren, das letzten Dezember begonnen hat, hat der Staatsrat beschlossen, im Raum Leuk-Westlich Raron-Lötschental während des Tages eine neue Ambulanz in Betrieb zu nehmen sowie die Ambulanz im Entremont auf einen 24-Stunden-Betrieb umzustellen. Dieser Entscheid folgt den Ergebnissen aus dem Monitoring der Rettungsplanung, das die Notwendigkeit aufzeigt, die Kapazitäten in diesen beiden Regionen zu verstärken.

23.06.2020 | Medienkonferenzen | Dienststelle für Kultur

Die Familie Gos: Vermächtnis Berg – Ausstellung der Mediathek Wallis-Martinach

Die Ausstellung präsentiert das Kunstschaffen von vier Mitgliedern der Familie Gos, welche die Schweizer Kunstlandschaft vom ausgehenden 19. Jahrhundert und beginnenden 20. Jahrhundert prägten: Albert und seine drei Söhne, François, Charles und Emile. Sie teilten dieselbe Leidenschaft für die Bergwelt, setzten sich jedoch jeder auf seine Weise, durch die Malerei, das Zeichnen, die Fotografie, die Schreibkunst oder die Musik, mit ihr auseinander. Die Ausstellung, die vom 26. Juni 2020 bis zum 16. Januar 2021 dauert, lädt uns ein, über unser familiäres, gesellschaftliches, historisches und kulturelles Erbe nachzudenken.

22.06.2020 | Medienmitteilung | Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur

Bericht 2020 über die Alterspolitik – Aktives Altern

Der Staatsrat hat den Bericht 2020 der Kantonalen Konsultativkommission für eine fortschrittliche Alterspolitik zur Kenntnis genommen. Um die demographischen Veränderungen zu antizipieren sowie eine kohärente und umfassende Alterspolitik im gesamten Kanton zu gewährleisten, macht die Kommission vier konkrete Vorschläge. Darauf basierend hat der Staatsrat das weitere Vorgehen der Walliser Alterspolitik festgelegt.

22.06.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Little Sun Back Here. a post-periphery poem – Manor-Kunstpreis Wallis 2019: Rendezvous in Binn

Das Künstlerduo Badel/Sarbach, Träger des Manor-Kunstpreises Wallis 2019, präsentiert am 28. Juni 2020 in Binn (Goms) die Fortsetzung seines dreiteiligen evolutiven Projekts mit dem Titel Little Sun Back Here. a post-periphery poem: eine überraschende Installation im Freien und ein ungewöhnliches Buchobjekt. Bei dieser Gelegenheit laden Flurina Badel und Jérémie Sarbach das Publikum ein, den Lauf der Sonne im Freien zu beobachten. Der erste Teil des Projekts kann bis zum 8. November 2020 im Kunstmuseum Wallis in Sitten (wieder)entdeckt werden.

19.06.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Mehrere kleine Herde im Wallis

Die Gesundheitsbehörden erinnern daran, dass es weiterhin wichtig ist, die einfachen Massnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des neuen Coronavirus zu beachten. In den letzten Tagen wurden mehrere neue kleine Häufungen von Infektionsfällen entdeckt, insbesondere in der Region Fully, Riddes und Charrat, welche wahrscheinliche auf eine weniger konsequente Befolgung der persönlichen Schutzmassnahmen zurückzuführen ist (Handhygiene und Abstand).

19.06.2020 | Medienkonferenzen | Dienststelle für Kultur

Destination Sammlung im Pénitencier in Sitten – 38 Walliser Museen zeigen sich

Am 20. Juni 2020 wird im Pénitencier in Sitten eine Ausstellung eröffnet, welche die reiche Vielfalt der Sammlungen aufzeigt, die im ganzen Kanton aufbewahrt werden. Die von der Vereinigung der Walliser Museen, dem Museumsnetz Wallis und den Kantonsmuseen gemeinsam organisierte Ausstellung unterstreicht, die Bedeutung der Museen. Sie sind Trägerinnen der Erinnerung, Brückenbauer, gleichermassen sinngebend und hinterfragen die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

18.06.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

Lohngleichheit – Neue Verpflichtungen für die Arbeitgeber ab dem 1. Juli 2020

Am 1. Juli 2020 wird die Änderung des Bundesgesetzes über die Gleichstellung von Frau und Mann in Kraft treten: Unternehmen und Verwaltungen mit mindestens 100 Mitarbeitenden werden ein Jahr lang Zeit haben, um mithilfe zertifizierter Tools ihre Lohnpolitik zu analysieren.

09.06.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

50 Jahre Frauenstimmrecht – Aufruf für Gleichstellungsprojekte

Das Kantonale Amt für Gleichstellung und Familie (KAGF) will die Bürgerinnen und Bürger in das 50-Jahr-Jubiläum der Einführung des Frauenstimmrechts auf Walliser und Schweizer Ebene einbinden. Im Rahmen dieser historischen Ereignisse wird es Projekte unterstützen, die die Gleichstellung der Geschlechter fördern.

08.06.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Arbeitnehemerschutz und Arbeitsverhältnisse

Arbeit und Gesundheit im Wallis – Aktuelles Bild zur Anpassung der Prävention

Der Kanton Wallis hat den Gesundheitszustand der Erwerbstätigen und die Belastungen, denen sie ausgesetzt sind, eruiert. Der Bericht des Walliser Gesundheitsobservatoriums (WGO), Arbeit und Gesundheit im Wallis, wurde im Auftrag des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) erstellt. Daraus geht hervor, dass die grosse Mehrheit der Erwerbstätigen im Wallis ihren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut beurteilt (91 %). Dieser Anteil ist bei den Fachkräften in Land- und Forstwirtschaft, in den Handwerks- und verwandten Berufen sowie bei den Hilfsarbeitskräften etwas tiefer (85 %). Nichtsdestotrotz: Rund jede siebte erwerbstätige Person im Wallis findet, dass die Arbeit ihre Gesundheit negativ beeinträchtigt; jede fünfte hat das Gefühl, bei der Arbeit emotional erschöpft zu sein, was eine der Komponenten von Burn-out ist. Im besagten Bericht werden die häufigsten mechanischen, physikalisch-chemischen und psychosozialen Risiken aufgezeigt. Dadurch können die Prävention und Überwachung angepasst werden.

18.05.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Valentin Carron ist Träger des Kulturpreises 2020 des Kantons Wallis

Der visuelle Künstler Valentin Carron erhält den diesjährigen Kulturpreis des Kantons Wallis. Die Förderpreise gehen an die Musikerin Tanya Barany, an die Schauspielerin Pauline Epiney und an das Architekturbüro GayMenzel. Den Spezialpreis erhält dieses Jahr der Galerist Christian Bidaud. Die offizielle Preisverleihung findet im November 2020 im Unterwallis statt.

14.05.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Testing, Rückverfolgung, Isolation und Quaratäne

Um ein Wiederaufflammen der COVID-19-Epidemie zu verhindern, fordert das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) alle Menschen mit Symptomen des Coronavirus auf, sich umgehend testen zu lassen. Die Tests werden von den Ärzten in ihren Praxen und den Notaufnahmen der Spitäler durchgeführt. Die Suche nach Kontakten von Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, wird von den Gesundheitsfachpersonen der kantonalen Einheit für übertragbare Krankheiten mit Unterstützung der Gesundheitsfachpersonen der Walliser Lungenliga durchgeführt. Positive Fälle werden isoliert und Personen, die mit ihnen in Kontakt waren, unter Quarantäne gestellt, um die Übertragungskette des Virus zu blockieren. Serologische Tests werden ausserhalb von Projekten der öffentlichen Gesundheit derzeit nicht empfohlen.

07.05.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Coronavirus (COVID-19) – Wiedereröffnung des Staatsarchivs, der Mediathek Wallis und der Kantonsmuseen

Nach der am vergangenen Mittwoch vom Bundesrat angekündigten Lockerung der Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus und unter Einhaltung eines Schutzkonzepts sowie der allgemeinen Sicherheitsmassnahmen (Händewaschen, Einhaltung des Abstands) öffnen die Archive, Mediatheken und Museen des Kantons Wallis für Besucherinnen und Besucher, Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeitende wieder.

05.05.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen

Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen – Jahresbericht 2019

Die Mitarbeitenden der Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen (DVSV) inspizierten im vergangenen Jahr 2550 Betriebe und untersuchten über 10’000 Lebensmittel- und Trinkwasserproben. Bei 41 Prozent der Inspektionen registrierten sie meist geringfügige Mängel. Im Bereich des Tierschutzes nahm die Anzahl der Anzeigen und das Medieninteresse weiter zu. Ebenso ist die Bekämpfung von Tierseuchen (insbesondere der Virusdiarrhöe bei Rindern) nach wie vor eine Priorität für die Dienststelle.

30.04.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Sozialwesen

Unterstützung von Migrantinnen und Migranten – Neue Organisation der Betreuung von anerkannten Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Flüchtlingen

Das in Kraft getretene neue Bundesasylverfahren erfordert eine Anpassung der Betreuung von Migrantinnen und Migranten in den Kantonen. Im Wallis hat das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) eine neue, ab dem 1. Mai 2020 geltende Weisung erlassen, welche die Kompetenzen der verschiedenen Akteure im Bereich der Unterstützung für anerkannte Flüchtlinge (Aufenthaltsbewilligung B) und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge (Aufenthaltsbewilligung F) neu definiert. Diese Praxisänderung ermöglicht es, den vom Bund im Rahmen der Integrationsagenda Schweiz (IAS) festgelegten Zielvorgaben der sozialen und beruflichen Integration gerecht zu werden.

24.04.2020 | Medienkonferenzen | Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur

Coronavirus (COVID-19) – Anpassungen beim Gesundheitssystem und bei den Arbeitsaufsichtskontrollen

Dank der restriktiven Massnahmen, die seit Mitte März in Kraft sind, konnte die Zahl der Patientinnen und Patienten mit COVID-19 in der Schweiz und im Wallis eingedämmt werden. Der Staatsrat dankt der Bevölkerung für die Einhaltung dieser Massnahmen und fordert alle auf, in den kommenden Wochen vorsichtig zu bleiben. Er dankt auch dem Personal im Gesundheitsbereich für seinen professionellen Einsatz. Dieses wird nach und nach seine normale Tätigkeit wieder aufnehmen und gleichzeitig die Versorgungssicherheit der von COVID-19 betroffenen Patientinnen und Patienten gewährleisten. Zudem werden Kontrollen durchgeführt, um die Umsetzung der Schutzkonzepte zu überprüfen.

14.04.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Das Staatsarchiv Wallis online

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) musste das Staatsarchiv Wallis seine Türen für die Öffentlichkeit schliessen. In den letzten Wochen hat es aktiv an seiner verstärkten Online-Präsenz gearbeitet. Das Portal https://staw.vallesiana.ch bietet nun Zugang zu Ressourcen, die bisher nur vor Ort verfügbar waren. Fast 100’000 Seiten sind nun frei zugänglich, so dass Forschende, Schüler und Studenten trotz der Schliessung der Räumlichkeiten ihre Arbeiten weiterführen können, aber auch die interessierte Öffentlichkeit Informationen finden kann.

14.04.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Sozialwesen

Medizinisch-pädagogisches Zentrum La Castalie – Modernisierung und Erweiterung der Infrastrukturanlagen des Staates Wallis in Monthey

Auf Vorschlag des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) hat der Staatsrat das definitive Projekt zur Modernisierung und Erweiterung der Infrastrukturanlagen von La Castalie in Monthey angenommen. Das Projekt wird nun zur Bearbeitung an den Grossen Rat übergeben. Es sieht neue Unterkünfte und Werkstattplätze zugunsten von geistig oder mehrfach behinderten Menschen im Wert von 76 Millionen Franken vor. Als Eigentümer der Gebäude wird der Staat Wallis diese Investition über den Fonds FIGI finanzieren.

08.04.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Ausserordentliche archäologische Entdeckung in Naters – Menschliche Besiedlung im 4. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung

Im Rahmen der Erweiterung des Seniorenzentrums in Naters haben Archäologen eine Siedlung des Mittelneolithikums (3700-3350 v. Chr.) ausgegraben. Sie dehnt sich über eine Fläche von 2500 m2 aus. Es handelt sich um die umfangreichste Fundstelle dieser Periode, welche bisher im Oberwallis gefunden wurde.

08.04.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Coronavirus (COVID-19) – Unterstützungsmassnahmen für den Kultursektor

Wie viele andere Sektoren ist auch der Kultursektor sehr stark von der Ausbreitung des Coronavirus und den behördlichen Massnahmen zu deren Eindämmung betroffen. Der Kanton Wallis und der Bund haben deswegen ein Massnahmenpaket für die Kultur beschlossen. Dieses sieht Soforthilfen und Ausfallentschädigungen für Kulturunternehmen und Kulturschaffende sowie Finanzhilfen für Kulturvereine im Laienbereich vor. Kulturunternehmen und Künstler können bei der Dienststelle für Kultur nun einen Antrag auf Unterstützungsmassnahmen stellen. Ziel ist, die nachhaltige Schädigung der Schweizer und Walliser Kulturlandschaft zu verhindern und zum Erhalt der kulturellen Vielfalt beizutragen.

07.04.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Sammeleinkauf von Schutzausrüstung

Die COVID-19-Pandemie erschwert die Bereitstellung von Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln. Um die Dienstleister im Gesundheitsbereich beim Kauf dieses Materials zu unterstützen, hat das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) mit dem Zentralinstitut der Spitäler (ZIS) vereinbart, Sammeleinkäufe zu tätigen. Die Bestellungen werden über die Dachverbände aufgegeben. Die Lieferung erfolgt je nach Verfügbarkeit.

06.04.2020 | Medienkonferenz | Dienststelle für Gesundheitswesen

Besuch des Bundesrats Alain Berset

02.04.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Massnahmen zum Schutz der Bewohner in Alters- und Pflegeheimen

Die Bewohnerinnen und Bewohner der Alters- und Pflegeheime (APH) sind besonders anfällig für eine COVID-19-Infektion. Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) hat in Zusammenarbeit mit dem Verein der Walliser Alters- und Pflegeheime (AVALEMS) mehrere Massnahmen ergriffen, um die medizinische Unterstützung für die Pflegeteams der Alters- und Pflegeheime zu verstärken. Ziel ist es, die Versorgung zu optimieren und Spitalaufenthalte zu vermeiden.

01.04.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Arbeitnehmerschutz und Arbeitsverhältnisse

Coronavirus (COVID-19) – Erste Bilanz der in Betrieben und auf Baustellen durchgeführten Kontrollen

Seit Inkrafttreten der Verordnung des Bundesrats über die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) werden durch die SUVA Kontrollen auf Baustellen durchgeführt, während das kantonale Arbeitsinspektorat die anderen Sektoren, insbesondere die Industrie, den Detailhandel und die Take-Away-Gastronomiebetriebe kontrolliert. Während die Vorschriften des BAG in den Betrieben im Allgemeinen relativ gut eingehalten werden, ist die Situation auf den Baustellen ein wenig besorgniserregender. Es gibt viele Korrekturwünsche, aber die Unternehmen im Bau- und Verarbeitungsgewerbe reagieren proaktiv auf die angeforderten Massnahmen. Ein Aktivitätsverbot für ein auf die Verarbeitung von Bewehrungsstahl spezialisiertes Unternehmen wurde erstmalig ausgesprochen. Weitere befinden sich in Vorbereitung. Um die Kontrollen auf den Baustellen zu intensivieren, stellt der Staat Wallis der SUVA mehrere kantonale Inspektoren zur Verfügung.

31.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Psychologische Unterstützung für Personen in Notlagen während der Pandemiephase

Auf Anfrage des Departementes für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) hat das Spital Wallis und die Kantonale Walliser Rettungsorganisation (KWRO) unter dem Namen PsyCovid19 ein psychologisches Hilfsangebot gestellt. Dieses Angebot steht der Bevölkerung, den Patienten und dem Gesundheitspersonal zur Verfügung. Dieses Angebot ist dank der Finanzierung des Kantons kostenlos.

31.03.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

Walliserin ist neue Präsidentin der Konferenz der Interventions- und Fachstellen gegen Häusliche Gewalt der lateinischen Schweiz – Erste Priorität: Umsetzung der Istanbul-Konvetion

Dieses Jahr hat die Chefin des Kantonalen Amts für Gleichstellung und Familie (KAGF) Isabelle Darbellay Métrailler den Vorsitz der Fachstelle gegen Häusliche Gewalt der lateinischen Schweiz (CLVD) inne. Damit wird sie auch Vorstandsmitglied der Schweizerischen Konferenz gegen Häusliche Gewalt (SKHG). Die wichtigste Aufgabe dieser Konferenz ist die Umsetzung des Übereinkommens des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt (Istanbul-Konvention), das am 14. Dezember 2017 ratifiziert wurde und am 1. April 2018 für die Schweiz in Kraft getreten ist.

24.03.2020 | Medienkonferenzen | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Vorgehen, das von der Bevölkerung im Falle von Husten und/oder Fieber und bei Verdacht auf eine Virusinfektion anzuwenden ist

Um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, die Bevölkerung und die Arztpraxen so weit wie möglich vor einer Kontamination zu schützen und eine Überlastung des ambulanten und stationären Gesundheitssystems zu vermeiden, hat die Dienststelle für Gesundheitswesen und die Walliser Ärztegesellschaft ein Verfahren für Personen eingerichtet, die Symptome aufweisen oder einen Verdacht auf eine Coronavirusinfektion haben. Zunächst wird die Bevölkerung aufgefordert, über die Webseite www.coronacheck.ch eine Selbsteinschätzung vorzunehmen, aus der hervorgeht, ob eine medizinische Konsultation notwendig ist. Wenn dies der Fall ist, sollte sich die kranke Person mit ihrem behandelnden Arzt oder einem Arzt in der Umgebung telefonisch in Verbindung setzen. Er oder sie wird dann sagen, was zu tun ist. Diese Massnahmen ermöglichen es anfälligen Personen, eine Arztpraxis zu besuchen, um eine Ansteckung zu vermeiden. Das System will auch die Ausbreitung der Krankheit auf das Pflegepersonal verhindern, welches dann nicht mehr in der Lage wäre, die Nachfrage der Bevölkerung zu erfüllen. Die Mehrzahl der COVID-19-Infektionen verläuft mild und fordert lediglich den Verbleib zu Hause.

24.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Das Gesundheitsdispositiv bereitet sich vor

Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) bereitet sein Gesundheitssystem aktiv auf die Bewältigung eines Ansturms von Patienten mit dem Coronavirus (COVID-19) vor, sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich. Es richtet ein integriertes Gesundheitsnetz ein, in jenem öffentliche und private Institutionen Hand in Hand miteinander arbeiten werden. Ziel ist es, die Kapazität des Gesundheitssystems zu erhöhen, um die gewohnten Notfallaktivitäten sowie die Behandlung von COVID-19-Patienten zu bewältigen.

23.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Viele Freiwillige zur Unterstützung

Viele Freiwillige haben in dieser Zeit der Gesundheitskrise ihre Unterstützung zugesagt. Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) möchte sich dafür herzlich bedanken. Um die Kompetenzen optimal zu nutzen, wurde ein Leistungsvertrag mit dem Dachverband Benevoles Valais-Wallis abgeschlossen. Dabei werden den Freiwilligen je nach ihren Fähigkeiten und ihrem Standort Aufgaben zugewiesen. Menschen, die Unterstützung brauchen, zum Beispiel beim Einkaufen, können sich auch an Benevoles Valais-Wallis wenden. Medizinisches Personal und Pflegepersonal wird dem Gesundheitssystem über die Dienststelle für Gesundheitswesen zur Verfügung gestellt.

18.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Ernennung der neuen Chefin der Dienststelle für Kultur

Der Staatsrat hat Anne-Catherine Sutermeister zur Chefin der Dienststelle für Kultur (DK) ernannt. Sie wird dieses Amt am 1. September 2020 als Nachfolgerin von Jacques Cordonier antreten, der in den Ruhestand tritt.

18.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Der Kanton appelliert an private Gesundheitseinrichtungen

Um eine Überlastung der öffentlichen Spitäler zu vermeiden, appelliert der Kanton an private Gesundheitseinrichtungen und -institutionen und deren Personal, die Kapazität zur Versorgung von Patienten mit Coronavirusinfektionen (COVID-19) zu erhöhen.

16.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Neues Unterstützungsprogramm für die Bewahrung des Kulturerbes

Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur des Kantons Wallis führt ein neues Unterstützungsprogramm für die Bewahrung des beweglichen, dokumentarischen, immateriellen und sprachlichen Kulturerbes ein. Es basiert auf den Änderungen des 2018 verabschiedeten Kulturförderungsgesetzes und dem vom Staatsrat 2019 genehmigten Ausführungsreglement. Das Programm zielt darauf ab, das Kulturerbe von kantonalem Interesse zu schützen und aufzuwerten.

12.03.2020 | Medienmitteilung | Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

Kurse zur Sensibilisierungs gegen häusliche Gewalt

Seit der Lancierung der Kurse zur Sensibilisierung für und Information über häusliche Gewalt haben 580 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von sieben Oberwalliser und von rund 30 Mittel- und Unterwalliser Institutionen daran teilgenommen. Die Kursmodule werden vom Kantonalen Amt für Gleichstellung und Familie (KAGF) in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern angeboten. Um den Anforderungen aus der Praxis besser gerecht zu werden, wurden die Kurse nun überarbeitet.

10.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Schutz der gefährdetsten Bevölkerungsgruppen

Um besonders komplikationsgefährdete Bevölkerungsgruppen vor COVID-19 zu schützen, hat das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) beschlossen, die Tagesstrukturen vorübergehend zu schliessen, um die Risiken für gefährdete Personen einzuschränken. Ausserdem erinnert es die Bevölkerung und die Gesundheitseinrichtungen daran, sich an die anzuwendenden Verhaltensweisen zu halten. Gesunde Menschen sind gebeten, sich solidarisch zu zeigen, indem sie die Empfehlungen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) befolgen.

06.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Die Mediathek Wallis-Brig wird mit dem Label “Kultur inklusiv” ausgezeichnet

Am 14. März, dem Tag der Bibliotheken 2020 unter dem Motto «Nur keine Angst!», findet die offizielle Labelvergabe durch Pro Infirmis statt. Im Beisein der Vorsteherin des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur Esther Waeber-Kalbermatten erhält die Mediathek Wallis-Brig als erste Westschweizer Bibliothek das Label «Kultur inklusiv».

05.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) Erläuterungen für Veranstaltungen mit weniger als 1000 Personen

Im Einvernehmen mit den Kantonen hat der Bund die Kriterien für Veranstaltungen, an denen sich gleichzeitig weniger als 1000 Personen aufhalten, festgelegt. Diese bleiben möglich, aber die Organisatoren müssen die Risiken zusammen mit den kantonalen Behörden bewerten, um zu bestimmen, welche Veranstaltungen stattfinden können und welche nicht. Unter 150 Teilnehmern ist eine solche Risikoabschätzung nicht erforderlich.

05.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Betreibungs- und Konkurswesen

Kantonaler Betreibungsregisterauszug – Tarifsenkung für Online-Bestellungen

Die Dienststelle für Betreibungs- und Konkurswesen führt durch den kantonalen Betreibungsregisterauszug eine Neuerung ein. Zusammen mit dem Tessin ist das Wallis somit diesbezüglich ein Pionier. Um für den Kunden die administrativen Verfahren zu vereinfachen, kann dieses Dokument bei jedem Betreibungsamt des Kantons oder direkt über das Internet zu einem Vorzugspreis bestellt werden.

04.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Finanzierung der Spitexleistungen – WEKO bestätigt Vorgehen des Kantons

Seit dem Inkrafttreten der Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung (KVG) im Bereich der Pflegefinanzierung 2011 übernehmen die Krankenkassen nur noch einen Teil der Kosten für die Pflege zu Hause. Die Restkosten werden nach kantonsspezifischen Modalitäten finanziert. Im Kanton Wallis werden sie vollumfänglich von der öffentlichen Hand übernommen (Kanton 70 Prozent, Gemeinden 30 Prozent).

03.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Kantonale Hotline unter 058 433 0 144

Ab morgen Vormittag, Mittwoch 4. März, um 10.00 Uhr steht eine kantonale Hotline bereit, um Anfragen aus der Bevölkerung zum Coronavirus zu beantworten. Gesundheitsfachpersonen sind täglich von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr erreichbar. Die Hotline wird von der Kantonalen Walliser Rettungsorganisation (KWRO) betreut.

03.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Bestätigung des zweiten Falles im Walis durch das Genfer Labor

Der zweite Fall einer Coronavirusinfektion (COVID-19) im Kanton Wallis, der am Sonntag vom Labor des Zentralinstituts des Spitals in Sitten festgestellt wurde, ist vom nationalen Referenzlabor in Genf bestätigt worden.

03.03.2020 | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Informationen über den aktuellen Stand

01.03.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Ausstehende Bestätigung durch das Labor Genf für zweiten Fall

Das Labor des Zentralinstituts der Spitäler in Sitten hat einen zweiten Fall von Coronavirus-Infektion im Wallis festgestellt. Dieser muss noch vom nationalen Referenzlabor in Genf bestätigt werden. Es handelt sich dabei um ein Familienmitglied des ersten Patienten, der im Wallis positiv getestet wurde. Dieses Familienmitglied befand sich bereits in Quarantäne und wurde beim Auftreten der Symptome in ein Isolierzimmer des Spitals Sitten verlegt.

29.02.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Bestätigung des ersten Walliser Falles durch das Genfer Labor

Der erste Fall einer Coronavirusinfektion (COVID-19) im Kanton Wallis, der gestern vom Labor des Zentralinstituts des Spitals in Sitten festgestellt wurde, ist vom nationalen Referenzlabor in Genf bestätigt worden. Der Patient, der im Spital Sitten hospitalisiert und isoliert ist, befindet sich in einem guten Zustand.

28.02.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Erster Fall in Wallis festgestellt

Ein Abstrich, der heute Vormittag einem Patienten aus dem Oberwallis im Alter von etwa 30 Jahren im Spital Visp entnommen wurde, hat im Labor des Zentralinstituts der Spitäler in Sitten ein positives Ergebnis angezeigt. Gemäss Prozedur muss noch ein Bestätigungstest durch das nationale Referenzzentrum in Genf durchgeführt werden.

24.02.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Coronavirus (COVID-19) – Die kantonalen Gesundheitsbehörden sind in Bereitschaft

Obwohl in der Schweiz bisher keine Coronavirusfälle festgestellt wurden, sind die kantonalen Gesundheitsbehörden auf einen möglichen Ernstfall vorbereitet. Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur verfolgt die Lageentwicklung genau. Ärzte und Spitäler sind über die zu ergreifenden Massnahmen informiert.

07.02.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Betreibungs- und Konkurswesen

Territoriale Reorganisation der Dienststelle für Betreibungs- und Konkurswesen – Festlegung der Sitze der einzelnen Ämter

Im Rahmen der vom Grossen Rat am 13. September 2019 beschlossenen territorialen Neuordnung der Dienststelle für Betreibungs- und Konkurswesen und um der Frage der Räumlichkeiten vorgreifen zu können, hat der Staatsrat den Sitz der Ämter festgelegt. Die fünf Betreibungsämter werden sich in Monthey, Martinach, Sitten, Siders und Visp befinden, während die drei Konkursämter in Monthey, Sitten und Visp angesiedelt sein werden. Die Arbeiten zur Zusammenlegung der heutigen Ämter sollen bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

04.02.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Sozial-medizinische Einrichtungen – Umfrage zu den Erwartungen der Gesundheitsfachleute und der Walliser Bevölkerung

Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur hat im Rahmen der Überlegungen zur Langzeitpflegeplanung für den Zeitraum 2021-2025 eine kantonale Studie mit zwei gezielten Erhebungen lanciert. Gesundheitsfachleute und die Bevölkerung ab 60 Jahren werden aufgerufen, ihre Erwartungen gegenüber den sozial-medizinischen Einrichtungen und dem Netzwerk im Bereich der Langzeitpflege zum Ausdruck bringen. Die Studie dient einer verbesserten Planung, die sich so nahe wie möglich an den Bedürfnissen und Erwartungen der Bevölkerung ausrichtet.

24.01.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

19. “Forschungsform Wallis.Gesellschaft.Territorium.Kulturerbe” – Präsentation der laufenden und geplanten Forschungsprojekte über das Wallis

Das Staatsarchiv Wallis, die Mediathek Wallis und die Walliser Kantonsmuseen veranstalten am 31. Januar 2020 in Sitten das 19. Forschungsforum Wallis. Diese jährliche, öffentliche Tagung mit Kurzvorträgen gibt einen Überblick über aktuelle Forschungsprojekte. Ziel des Forums ist es, den Informationsaustausch zu fördern und Synergien bei einzelnen Projekten zu schaffen. Es legt aber auch Zeugnis ab von der intensiven Forschungstätigkeit über Themen, die das Wallis betreffen.

21.01.2020| Medienkonferenz | Dienststelle für Kultur

LiteraturPro Wallis: ein neues Förder- und Unterstützungsprogramm für die Literatur

Mit dem Ziel, das professionelle Schaffen im Bereich Literatur zu fördern und zu unterstützen, führt die Dienststelle für Kultur des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) ab 2020 unter der Bezeichnung LiteraturPro Wallis ein ebenso originelles wie innovatives Programm ein. Dieses ergänzt die bestehenden Unterstützungsangebote (TheaterPro, MusikPro, ArtPro) für das professionelle Literaturschaffen.

16.01.2020| Medienmitteilung | Info | Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen

Wiedereinführung der Ausbildungspflicht für neue Hundehalter und -halterinnen

Im September 2019 verabschiedete der Grosse Rat eine Revision des Ausführungsgesetzes zum eidgenössischen Tierschutzgesetz (AGTSchG), die die Wiedereinführung einer Ausbildungspflicht für neue Hundehalter vorsieht. Die Modalitäten zur neuen Ausbildung sind in einer Verordnung des Staatsrates festgelegt, die am 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist.

14.01.2020 | Medienmitteilung | Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen

Kontrolle der Schweizer Schlachthöfe

Wie andere Schweizer Kantone wurde das Wallis von der BLK (Bundeseinheit für die Lebensmittelkette), im Rahmen des Bundesprogramms zur Überwachung der Fleischkontrolle und des Tierschutzes in Schlachthöfen für Wiederkäuer und Schweine, einem Audit unterzogen. Die Verbesserung der Situation im Schlachthof Martinach wurde bestätigt.

16.12.2019 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Senioren und Seniorinnen beurteilen Walliser Gesundheitssystem positiv

Die Alterung der Bevölkerung und die zunehmende Anzahl Personen mit chronischen Krankheiten erhöhen den Druck auf das Gesundheitssystem. Im Auftrag des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur veröffentlicht das Walliser Gesundheitsobservatorium (WGO) einen Bericht über die Beurteilung des Gesundheitssystems durch die 65-Jährigen und älteren Personen im Wallis. Aus diesem Bericht geht hervor, dass die Mehrheit der Walliser Senioren und Seniorinnen das Gesundheitssystem positiv beurteilen und innert zufriedenstellender Frist die nötige Gesundheitsversorgung erhalten. Fast jede zehnte ältere Person im Wallis und in der Schweiz verzichtet jedoch aus Kostengründen auf eine medizinische Leistung.

13.12.2019 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Wiederwahl des Verwaltungsrats von Spital Wallis

Der Staatsrat hat die Amtszeit der Mitglieder des Verwaltungsrats von Spital Wallis um vier Jahre verlängert. Das Mandat von Verwaltungsratspräsident Dominique Arlettaz wird sein Mandat im Jahr 2021 beenden, wie dies bei seinem Amtsantritt im Jahr 2016 vereinbart wurde.

10.12.2019 | Medienmitteilung | Dienststelle für Kultur

Tag zur Walliser Auswanderung im Kulturzentrum Les Arsenaux in Sitten

Die Plattform Auswanderung Wallis thematisiert am 14. Dezember 2019 im Kulturzentrum Les Arsenaux in Sitten die Walliser Auswanderung und das Wallis als Migrationsregion. Im Rahmen des internationalen Tages der Migranten wird dieser Austausch- und Begegnungstag organisiert. Vorträge, Präsentationen der Partnervereine und Dokumente zum Thema Migration werden gezeigt. Der Eintritt ist frei, die Veranstaltung öffentlich.

06.12.2019 | Medienkonferenzen | Dienststelle für Kultur

13. Tagung “Mémoires du Rhône” – Einweihung der Plattform zur Rhone

Die neue zweisprachige Online-Plattform zur Thematik der Rhone wurde am Freitag, 6. Dezember 2019 im Kulturzentrum Les Arsenaux in Sitten im Rahmen einer öffentlichen Tagung, die vom Verein «Mémoires du Rhône» organisiert wird, eingeweiht. Auf der für Forschende, Berufsfachpersonen und das interessierte Publikum gedachten Plattform kann das gesamte bestehende Wissen zur Rhone im Alpenraum, bis zum Genfersee, abgefragt werden.

29.11.2019 | Medienmitteilung | Dienststelle für Gesundheitswesen

Staatsrat will Ausbildung für nichtuniversitäre Gesundheitsberufe im Wallis fördern

Der Staatsrat hat den Entwurf für ein Gesetz über die Bereitstellung von Praktikums- und Ausbildungsplätzen für nichtuniversitäre Gesundheitsberufe angenommen und legt diesen dem Grossen Rat vor. Das Gesetz will als Lösung zur Nachwuchssicherung die Anzahl Praktikums- und Ausbildungsplätze für nichtuniversitäre Gesundheitsberufe erhöhen. Der Kanton erhält damit die Befugnis, die Anzahl Praktikums- und Ausbildungsplätze festzulegen, die jede Gesundheitseinrichtung anbieten muss. Zudem ist eine finanzielle Gegenleistung vorgesehen.

28.11.2019 | Medienmitteilung | Dienststelle für Arbeitnehmerschutz und Arbeitsverhältnisse

Kantonale Beschäftigungsinspektion – Kontrollen im Automobilsektor

Das kantonale Beschäftigungs- und Sozialhilfeinspektorat (ICEAS) hat vor dem Sommer eine grössere Aktion im Automobilsektor durchgeführt, nachdem verschiedene Beschwerden von Autowerkstätten eingegangen waren, die Fälle von unlauterem Wettbewerb anzeigten. Die zweitägigen Kontrollen, die von den ICEAS-Mitarbeitern im ganzen Kanton durchgeführt wurden, führten dazu, dass in zwölf von 97 kontrollierten offiziellen Autowerkstätten Verstösse festgestellt wurden. So haben 88 Prozent der offiziellen Werkstätten die Gesetzgebung vollständig respektiert. Andererseits haben zehn der fünfzehn kontrollierten Werkhallen, die in «wilde Garagen» umgewandelt wurden, Verstösse dargestellt.

28.11.2019 | Medienkonferenzen | Dienststelle für Kultur

Kunstmuseum Wallis – Installation des Künstlerduos Badel/Sarbach, Träger des Manor-Kunstpreises Wallis 2019

Der Manor-Kunstpreis Wallis wird in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Wallis zum sechsten Mal verliehen. Es handelt sich um eine der wichtigsten Auszeichnungen im Bereich der zeitgenössischen Kunst in der Schweiz. Dieses Jahr wird mit dem Preis das Künstlerduo Flurina Badel und Jérémie Sarbach geehrt. Der erste Teil ihres Projekts, Little Sun Back Here. a post-periphery poem, ist ab dem 30. November 2019 im Kunstmuseum zu entdecken.

22.11.2019 | Medienmitteilung| Dienststelle für Kultur

Kunstmuseum Wallis – Neue Publikation für Museumssammlung

Diesen Herbst erscheint die Publikation «Regarder le paysage / Die Landschaft betrachten» über die Sammlung des Kunstmuseums Wallis. Das Buch spiegelt den heutigen Sammlungsparcours, bringt seine Spitzenwerke und neuen Arbeiten zusammen und knüpft Bezüge zwischen der Landschaft, der Schule von Savièse um 1900 und dem heutigen Kunstschaffen.

20.11.2019 | Medienmitteilung| Dienststelle für Gesundheitswesen

Betreuung und Pflege bei älteren Menschen – Angebot entspricht kantonaler Planung und entwickelt sich ständig weiter

Das zweite Jahr in Folge wurde die Walliser Langzeitpflegeplanung überprüft. Aus diesem Monitoring ging hervor, dass die Ziele des Kantons für die Periode 2016-2020 mehrheitlich erreicht wurden. In einem neuen Bericht wird auf die wichtigsten Tätigkeitsindikatoren in diesem Sektor eingegangen. Diese Indikatoren zeigen gewisse Tendenzen auf, allen voran einen steigenden Pflegebedarf der Bewohner/innen von Alters- und Pflegeheimen und eine Zunahme an privaten Leistungsanbietern im Spitexbereich. Der Kanton wird seine Langzeitpflegeplanung für die Periode 2021-2025 im kommenden Jahr revidieren.

15.11.2019 | Medienmitteilung| Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

Weiterbildung für Frauen – Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie lanciert Kurse für eine verstärkte weibliche Vertretung in der Politik

Hinsichtlich der kommunalen Wahlen 2020 und der kantonalen Wahlen 2021 bietet das Kantonale Amt für Gleichstellung und Familie (KAGF) eine neue Reihe von Kursen an, um Frauen darin zu unterstützen, ihren Platz in der Öffentlichkeit, insbesondere in der Politik, einzunehmen. Die Weiterbildungen richten sich an bereits in der Politik amtierende Frauen, künftige Kandidatinnen und alle beruflich in der Öffentlichkeit engagierten Frauen.

04.11.2019 | Medienmitteilung| Kantonales Amt für Gleichstellung und Familie

NATIONALER ZUKUNFTSTAG – Schülerinnen und Schüler der 8H erkunden am 14. November für ihr Geschlecht untypische Berufe

Die Berufswahl der Jugendlichen erfolgt noch immer sehr geschlechtsspezifisch. Um Mädchen und Jungen dazu zu motivieren, sich bei ihrer Berufswahl nicht von Genderklischees beeinflussen zu lassen, organisieren die Gleichstellungsbüros jedes Jahr das Programm NATIONALER ZUKUNFTSTAG. Viele Betriebe und Institutionen sind sich der Nachwuchs-Problematik sowie den Vorteilen einer Geschlechterdurchmischung in ihren Teams bewusst und unterstützen die Jugendlichen bei einer untypischen Berufswahl.

22.10.2019 | Medienmitteilung| Dienststelle für Gesundheitswesen

Pädiatrie-Hotline – Kanton und Walliser Ärztegesellschaft bauen den kinderärztlichen Bereitschaftsdienst aus

Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur und die Walliser Ärztegesellschaft haben eine Zusammenarbeitsvereinbarung unterzeichnet, um eine nachhaltige Lösung für den kinderärztlichen Bereitschaftsdienst im Wallis zu finden. Gemäss dieser Vereinbarung soll ab dem 1. November 2019 eine Pädiatrie-Hotline in Betrieb genommen werden. Diese bietet zu Beginn am Abend, an Wochenenden und an Feiertagen und ab dem 1. Mai 2020 rund um die Uhr Auskunft für über den Gesundheitszustand ihres Kindes besorgte Eltern. Sie wird von Ärztinnen, Ärzten und Pflegefachpersonen des mehrsprachigen telemedizinischen Beratungszentrums Medi24 betreut. Damit sollen unnötige Arztbesuche, vor allem das Aufsuchen der Notfallstation, verhindert und auch die Kinderärztinnen und -ärzte des Kantons entlastet werden.

18.10.2019 | Medienmitteilung| Dienststelle für Gesundheitswesen