Politische Laufbahn

Politische Laufbahn

Politische Mandate

2017
Erfolgreiche Wiederwahl in den Staatsrat des Kantons Wallis.
Vorsteherin des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK)

2015 -2016
Präsidentin der CLASS ( Conférence latin des affaires sanitaires et sociales )

2013
Erfolgreiche Wiederwahl in den Staatsrat des Kantons Wallis
Vorsteherin des Departements für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK)

2009
Wahl in den Staatsrat des Kantons Wallis
Vorsteherin des Departements für Sicherheit, Sozialwesen und Integration (DSSI)

1997-2009
Stadträtin der Stadtgemeinde Brig-Glis
Umbau des Zeughauses in Glis  ins Zeughaus Kultur

Ab 1997
Stadträtin in Brig, Leitung des Ressorts Wirtschaft und Kultur mit Bereich Energiestadt

1993 – 2005
Grossrätin der SP Bezirk Brig zahlreiche Kommissionsarbeiten, u.a. 6 Jahre in der Finanzkommission, Vizepräsidentin der thematischen Kommission für Institutionen, Familie und auswärtige Angelegenheiten

1989 – 1993
Grossrats-Suppleantin der SP Bezirk Visp

Weitere Mandate

2005-2009
Stiftungsratspräsidentin des Alters- und Pflegeheims Englischgruss – Leben im Alter, Brig-Glis
Umbau – und Erweiterungsbau Altersheim „Englischgruss – Leben im Alter“

2001 – 2005
Stiftungsratsvizepräsidentin des Alters- und Pflegeheims Englischgruss – Leben im Alter, Brig-Glis

1999 – 2005
Präsidium des Kantonalen Gleichstellungsrates

Frauenpolitisches Engagement

Als junge Studentin erstmals Kontakte mit engagierten Frauen und in der Folge Engagement in der Frauenbefreiungsbewegung in Bern. Ab diesem Zeitpunkt steter aktiver Einsatz und Auseinandersetzung mit der Geschlechterfrage und Gleichstellungsproblematik. Als neugewählte Grossratssuppleantin Einreichung einer Motion für die Schaffung des Kantonalen Gleichstellungsbüros.

Die Gleichstellungspolitik wurde zu einem Schwerpunkt ihrer politischen Arbeit, sei dies für die Errichtung des Gleichstellungsbüros (heute Sekretariat für Gleichstellung und Familie), für die 5 jährige Aufbauarbeit des Büros unter einem provisorischen Dekret und dessen definitive gesetzliche Verankerung, sei dies für dasKantonale Gleichstellungsgesetz und vor allem für die Einflussnahme auf die Gesetzgebung aus dem Blickwinkel der Gleichstellung.

Von Beginn weg Einsitz im Kantonalen Gleichstellungsrat, das Begleitorgan des Gleichstellungsbüros (heute Sekretariat für Gleichstellung und Familie). Von 1999 bis 2005 Präsidium des Kantonalen Gleichstellungsrats.

In der Gleichstellungspolitik in allen gesellschaftlichen Bereichen in Zusammenarbeit mit dem Rat zahlreiche Schwerpunkte gesetzt, worunter auch die Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Gesundheit und Soziales Wallis sowie das Forschungsprojekt «Wege in die Armut» entstanden sind, wobei Letzteres die Situation alleinerziehender Eltern aufzeigt, die auf Sozialhilfe angewiesen sind. 2003 wurde erstmals der Kantonale Prix Egalité vergeben.